+49 (0) 5933 523 gs-on@lathen.de

Am Freitag, den 22.01.2022 veranstalteten wir in unserer Schule wieder einen Vorlesetag. Den Kindern der ersten und zweiten Klasse standen dabei drei Bücher zur Auswahl, ebenso wie der dritten und vierten Jahrgangsstufe.

„Frederick“ von Leo Lionni

Der Winter naht.

Alle Feldmäuse arbeiten Tag und Nacht,

sammeln Körner, Nüsse, Weizen und Stroh.

Alle – bis auf Frederick.

Er sammelt Sonnenstrahlen, Farben und Wörter –

das sind seine Vorräte für die kalten, grauen und langen Wintertage.

Es stellt sich heraus, dass seine Vorräte genauso wichtig sind, wie die der anderen Mäuse.

Auch Mäuse leben nicht von Brot allein – so wie wir Menschen.

Die Geschichte von Frederick wurde im Kamishibai-Theater gesehen und vorgelesen. Anschließend wurde noch ein kleiner Frederick aus Papier gebastelt. Die Mäuse sind gut gelungen und es hat allen Spaß gemacht!

„Hör mal zu! Ich höre was, was du nicht sagst“ von Sarah Schüller

Der Eisvogel Mo kennt fast alle Tiere im Wald. Eines Tages trifft er jedoch auf den Lemuren Lio, der sehr traurig wirkt. Mo lässt den Lemuren mit seinen Sorgen nicht allein und so entsteht zwischen den beiden unterschiedlichen Tieren etwas, das über das Helfen hinausgeht: Eine Freundschaft.

Während des Vorlesens des Buches halfen die Kinder dem Eisvogel Mo und dem Lemuren Lio bei ihren Problemen. Sie überlegten sich, wie Mo Lio helfen könnte, nicht mehr traurig zu sein und was Lio tun könnte, um Freunde zu finden. Im Anschluss daran schrieben die Kinder in einen Baum, was wir alle jeden Tag tun können, damit sich jede/r bei uns an der Schule wohlfühlt. Zuletzt bastelten die Kinder noch den Eisvogel Mo und den Lemuren Lio.

„Die Sockensuchmaschine“ von KNISTER

In Die Sockensuchmaschine“ hörten die Kinder gespannt zu, wie der Erfinder Professor Turbozahn für Jonas eine Sockensuch- und Anziehmaschine erfand und sie beim Ausprobieren so einige verrückte Dinge erleben mussten.

Im Anschluss daran wurden die Kinder selbst kreativ und bauten eigene Erfindungen, bei denen der Fantasie keine Grenzen gesetzt waren.